Jan 28

Wir packen unsere Fahrrader in ein Sammeltaxi und fahren nach Cachoeira. Die Leute sind immer sehr erstaunt, wenn sie sehen wie wir unsere Räder zusammen legen. Dafür beobachten wir wie die Einheimischen, vor allem die Kinder uns mit unseren kleinen Rädern belachen, sie meinen wir fahren auf Kinderräder. Einige zeigen aber auch Bewunderung für die seltsamen Gestelle.
Es ist super die Fahrräder dabei zu haben. Wir radeln die beiden kleinen Städtchen Cachoeira und das am gegenüberliegenden Flussufer mit einer Brücke verbundenen São Felix ab.
Es gibt viel zu entdecken, schön restaurierte Kolonialhäuser säumen die Strassen.
 

Den ganzen Beitrag lesen »


Jan 17

Wieder einmal sind wir in Ziguinchor vor Anker. Wir verproviantieren uns mit der Absicht das letzte Mal mit der Whisper hier zu sein. Wir wollen noch einige Zeit in Niomoun verbringen, Abschied von Diogue und Kachiouane nehmen, um uns auf den Weg nach Banjul zu machen.
In Niomoun treffen wir erneut auf liebe Menschen, unberührte Natur, eine ursprüngliche Kultur der Einheimischen, so dass es in unseren beiden Hirnen anfängt zu rauchen. Sollen wir wirklich nach Gambia??? Wir haben gehört: Drei Tage zum einklarieren…. , Bakschisch… , Schlepper die einem alles andrehen wollen… , 24 Stunden Wind auf die Nase … !
Der Entschluss ist gefasst: Wir bleiben! So toll wie hier kann es nicht sein. Ausser dass wir keine Hippopotamus sehen werden. Krokodile entdeckten wir ja auf einem Ausflug nach Kouba (2 Std. mit der Pirogge von Niomoun aus.)


Kurzerhand kontaktieren wir Beat, Hanspeters Bruder, welcher mit uns die Atlantiküberquerung macht und bitten ihn den Flug umzubuchen. Super kein Problem, meint er. Am 21. März wir er hier in Ziguinchor zu uns treffen.
Unsere Besuche wissen, dass sie flexibel sein müssen.
Uffhh… wir freuen uns noch mehr Zeit in der Casamance verbringen zu können.
 


Jan 14

Wir sind in Elikine vor Anker. Beim Sonnenaufgang morgens um 7.00 Uhr machen wir uns auf den Weg um mit dem Buschtaxi nach Ziguinchor zu fahren. Wir können es kaum erwarten Livia, unsere Tochter, mit ihrem Freund Mathias dort am kleinen Flughafen abzuholen.
Die Maschine mit ihren 19 Fluggästen kommt pünktlich an, doch haben sie Livias Tasche vergessen einzuladen. Wir müssen bis abends 16.00 Uhr warten, dann bringt das nächste Flugzeug von Dakar die Tasche mit. Wir verbringen die Zeit mit Stadtbesichtigung, Einkaufen von Gemüse und News austauschen.
Am Abend erreichen wir Elikine und geniessen nach einem Spaziergang durch das Dorf das Nachtessen im Campement bei Luc.

Den ganzen Beitrag lesen »


Jan 07


Work on Wordpress