Mrz 31

Datum: 31.03.2011
Zeit UTC: 19.00
Position: 07°30.37 N 025°27.51 W
Wind: NE 4
Kurs: 208°
Geschwindigkeit: 5.1 kn
Ges. Meilen: 635 sm
Letztes Etmal: 86 sm

SY Whisper auf einer größeren Karte anzeigen

Wir verbrachten eine ruhige Nacht mit z.T. schwachen Winden. Wobei wir zwischen 2 und 4 kn Fahrt machten. Am Morgen frischte es etwas auf und nun segeln wir mit 4 – 5.5 kn auf dem riesigen blauen Ozean südwärts. An die Rollbewegungen beim Schlafen muss sich der Körper noch etwas gewöhnen. Wir haben eine 3-Stunden Wache eingeteilt und dies stimmt für uns alle. Mit der Eieruhr hält der Wachhabende alle 15 min. Ausschau nach Schiffen, kontrolliert Kurs und Segel. So können wir zwischendurch immer wieder 10 min. dösen oder lesen.
Tagsüber lesen wir, werken oder flicken etwas und Hanspeter kocht uns immer wieder super Menus. Eigentlich vergeht die Zeit recht schnell. Gerne würde ich so wie jetzt bis nach Salvador durchsegeln. Träume darf man ja haben…!


Mrz 31

Datum: 30.03.2011
Zeit UTC: 20.00
Position: 08°44.63N 024°50.40W
Wind: 5 kn
Kurs: 214°
Geschwindigkeit: 3.3 kn
Ges. Meilen: 551 sm
Letztes Etmal: 111 sm

SY Whisper auf einer größeren Karte anzeigen
Die Nächte werden wärmer und ruhiger. Die Bugwellen fluoreszieren am Rumpf entlang und die Sterne funkeln am Himmel. Das Kreuz des Südens sehen wir jede Nacht und der Mond ist nur noch eine ganz kleine Sichel und erscheint erst gegen morgen.
Letzte Nacht hatten wir noch ein grosses Kargoschiff auf Kollisionskurs. Wie waren wir beruhigt, dass er auf unseren Funkspruch geantwortet hat. In nicht mal ganz einer Meile ist er dann an uns vorbeigerauscht.
Heute haben wir das erste Mal eine grössere Kursänderung vorgenommen und die Passatsegel gesetzt. So, nun geht’s definitiv südwärts. Noch 570 sm und wir kreuzen den Äquator. Wir geniessen noch das strahlende Wetter, denn wir wissen, dass noch andere Zeiten mit Squalls (Gewitterwolken), Flauten und viel Regen kommen werden.


Mrz 29

Datum: 29.03 / 4. Tag auf See
Zeit UTC: 18.00
Position: 09°47.68N / 023°22.36W
Wind: N 3
Kurs: 220°
Geschwindigkeit: 4.6 kn
Ges. Meilen: 435sm
Letztes Etmal: 138sm

SY Whisper auf einer größeren Karte anzeigen


Mrz 28

Datum:  28.03.
Zeit UTC:       18.00
Position:       10°46.85N  021°20.56 W
Wind:           N 4-5 (tags etwas schwächer)
Kurs:           246°
Geschwindigkeit: 6.5 kn
Ges. Meilen:    300 sm

SY Whisper auf einer größeren Karte anzeigen
Gestern und in der Nacht hatten wir hohe Wellen und unruhige See. Die Wellen stiegen manchmal sogar von der Seite ins Cockpit. Deshalb verbrachten wir unruhige laute Nacht. Dafür kommen wir gut vorwärts.
Das Nachtessen vereinfachten wir kurzer hand, d.h. nur Beat konnte noch ein klein wenig essen. Hanspeter ist beim Kochen und mir beim Schreiben das Essen vergangen.
Heute haben sich tagsüber die Wellen beruhigt. Wir genossen eine Salzwasserdusche und füllten uns bald besser. Hanspeter briet den Rest der Makrele und mit Reis und Rüebli gab’s ein leckeres Mittagessen. Nun ist das Brot im Ofen und mit dem 2.Teil machen wir Pizza. Hoffentlich nehmen die Wellen nicht noch mehr zu!


Mrz 27

Datum:          Sonntag, 27.03.
Zeit UTC:       18.00
Position:       11°38.97N 019°09.33 W
Wind:           4-5 NNW
Kurs:           250°
Geschwindigkeit: 5.9 kn
Ges. Mailen:    160 sm


SY Whisper auf einer größeren Karte anzeigen

Wir haben guten Wind und kommen vorwärts. In der Nacht hatten wir gegen morgen 4 Std. Flaute und haben motort. Tagesetmal von 12 – 12 Uhr 115 sm.
Das ständige sich Festhalten und die Ausgleichsbewegungen des Körpers machen einem Müde. Ich könnte dauernd schlafen und kämpfe ein bisschen gegen die Seekrankheit. Hanspeter hat es nicht einfach mit kochen. Beat hält viel Ausschau, ihm geht es gut.
Alles Liebe
Beat, Hanspeter & Lilian


Mrz 27

Datum: 26.03.2011
Zeit UTC: 18.15
Position: 12°23 N / 017°16 W
Wind: WNW 4-5
Kurs: 240°
Geschwindigkeit: 5 kn
Ges. Meilen: 38 sm

Meine gespeicherten Orte auf einer größeren Karte anzeigen

Wir haben einen guten Start gehabt.
Bei der Ausfahrt waren die Wellen human. Nach 11 sm konnten wir die Segel setzten. Mit dem Gross, der Genau und dem Besan segeln wir etwa 60° am Wind und machen einen Durchschnitt von ca. 5 kn. Wir sind alle guten Mutes und bei diesen tollen Segelbedingungen wurde auch niemand Seekrank. Hanspeter bereitete einen feinen Nudelsalat mit einem kalten Plättli zum Zmittag vor. Er wollte sich gleich zum Essen hinsetzten und sagt: “Jetzt bisst sicher grad en Fisch a” – und schon beginnt die Rute zu rätschen. Schnell alles wegräumen und Hanspeter helfen beim Einholen der ca. 50 cm grossen Makrele.
Danach genossen wir das Mittagessen um 15.00 UTC. Nun kommt endlich eine lang verdiente Siesta. Bei den Vorbereitungen gab’s dies nie!
Bald gibt’s Fischcarpaccio, mhh lecker.
Liebe Grüsse
WHISPER – Crew

PS: Wenn Ihr auf dem laufenden bleiben wollt, konnt ihr euch oben rechts beim Newsletter anmelden.
Gruss Adrian


Mrz 23

Au revoir Sénégal – Até logo Brasil
senegal-1 brasilien

So nun ist es soweit.
Beat, Hanspeters Bruder ist angekommen und wird mit uns die Überfahrt bestreiten.
Unsere Whisper ist vollbepackt mit frischem Gemüse und Früchten. Wasser und Diesel sind aufgefüllt, alles kontrolliert und geschmiert.
Morgen fahren wir die 38 sm den Fluss runter nach Diogue und werden am Samstag in Richtung Brasilien auslaufen .
Salvador de Bahia ist unser Ziel. 3 – 4 Wochen wird die Überfahrt dauern.
Wir versuchen via Pactor ab und zu auf dieser Seite einen Standort durchzugeben. Die Koordinaten könnt ihr im Google Earth eingeben um unsere Fahrt zu verfolgen.


Mrz 11

Bericht von Peter Schmid


Vor 25 Jahren blieben Rosy und ich auf unserer Weltumseglung in der Casamance hängen.
Danach waren wir, wie wir uns ausdrückten, Casamance geschädigt, d.h. wir verglichen jeden neuen Ort mit der Casamance und kaum einer erreicht das Erlebte in Afrika.
Als Lilian und Hanspeter ebenfalls in der Casamance hängen blieben, nutzte ich die Gelegenheit und besuchte 25 Jahre nach unserem Aufenthalt die Casamance. Die beiden brachten mich nach Niomoun, wo sie bereits Adrien aufgespürt hatten, der uns als junger Bursche herumgeführt hatte.
  Den ganzen Beitrag lesen »


Mrz 04

In Ziguinchor vor Anker: Wir sind zurück aus den paradiesischen Dörfern der Casamance. Lange haben wir kein Internet und somit auch keinen Kontakt zu unseren Lieben zu Hause gehabt.
Einige haben sich schon gefragt wo wir stecken. Uns geht es sehr gut und wir haben eine tolle Zeit erlebt.
Wir werden hier unser Schiff auf Vordermann bringen, Grosseinkauf erledigen, Wasser und Diesel bunkern gesamt etwa 1000lt.mit dem Dingi anschleppen.
Am 21. März wird Beat, Hanspeters zu uns kommen und dann heisst es: Anker auf in Richtung Salvador de Bahia, Brasilien. Für die Überfahrt rechnen wir etwa 3-4 Wochen.
Bis dahin sind wir noch per Mail oder Skype erreichbar.


Work on Wordpress